Neurodermitis und Impfungen

Häufig haben Eltern den Verdacht, dass die erste Impfung an der Entwicklung der Neurodermitis schuld sei. Hierfür gibt es überhaupt keinen Hinweis. Das Alter, in dem sich häufig die Neurodermitis erstmals manifestiert, ist eher zufällig das Alter in dem mit den Impfungen begonnen wird. Tatsächlich gibt es Hinweise dafür, dass regulär durchgeimpfte Kinder sogar seltener an einem allergischen „Heuschnupfen“ erkranken.

Daher gelten folgende drei Empfehlungen:

  1. Es besteht kein Zusammenhang zwischen Impfungen und Erstauftreten einer Neurodermitis.
  2. Es wird empfohlen, Kinder und Jugendliche (und Erwachsene) mit Neurodermitis nach STIKO (Ständige Impfkommission)-Empfehlungen regulär zu impfen.
  3. Bei einem akuten Schub wird das Verschieben der Impfung bis zur Stabilisierung des Hautbefundes empfohlen.

Hier geht’s zum nächsten Artikel im Kapitel Medizin